Afghanistan : Zehn Französische Soldaten getötet

In Afghanistan sind bei schweren Kämpfen zehn französische Nato-Soldaten getötet worden. Rund 50 Kilometer östlich der Hauptstadt Kabul gerieten sie in einen Hinterhalt der radikal-islamischen Taliban.

Paris/KabulBei schweren Gefechten mit Taliban-Kämpfern sind am Dienstag in Afghanistan mindestens zehn französische Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf getötet worden. Wie aus Sicherheitskreisen in Kabul verlautet, griffen die Aufständischen den Isaf-Konvoi rund 50 Kilometer östlich der Hauptstadt an. "Dutzende" weitere Soldaten seien dabei verletzt worden, hieß es. Auch mindestens 27 Aufständische seien getötet worden, so ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums. Die Taliban bekannten sich im Internet zu dem Angriff.

Die Pressestelle der Nato-geführten Schutztruppe (Isaf) teilte in Kabul mit, die Kämpfe hätten im Bezirk Sarobi am Montag begonnen. "Wir mussten die Nacht durchkämpfen und es geht weiter", sagte ein Isaf-Offizier, der nicht genannt werden wollte. Frankreich hat rund 3000 Soldaten in Afghanistan stationiert, die meisten davon in der Provinz Kabul, wo auch Sarobi liegt, und in der Provinz Kapisa nordöstlich der Hauptstadt.

Der französische Rundfunk berichtete, die Soldaten seien Fallschirmspringer gewesen und in einen Hinterhalt geraten. Eine Bestätigung der französischen Regierung gab es zunächst nicht. (peg/AFP/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben