Politik : Air Berlin startet schwach

-

Berlin/Frankfurt am Main - Air Berlin hat einen schwachen Börsenstart hingelegt. Die Aktie ging am Donnerstag mit 11,25 Euro deutlich unter dem Ausgabepreis von zwölf Euro aus dem Handel. Vorstandschef Joachim Hunold zeigte sich dennoch zufrieden. „Jetzt können wir sehr positiv in die Zukunft gucken.“ Dem Unternehmen fließen aus dem Börsengang knapp 195 Millionen Euro zu. Weil das viel weniger ist als zunächst geplant, ist die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft offenbar gezwungen , ihre Finanzierung neu zu ordnen. Trotz einer aufwändigen Werbekampagne mit ZDF-Moderator Johannes B. Kerner war der Börsengang im ersten Anlauf mangels Nachfrage verschoben worden. stek/mod/ro

Seiten 2 und 17

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben