Al-Qaida-Drohvideo : Stuttgarter wegen Veröffentlichung von Video verhaftet

Die Behörden haben in Stutgart einen 25-Jährigen festgenommen, der das gegen Deutschland gerichtet Drohvideo von Bekkay Harrach ins Netz gestellt haben soll. Der als Unterstützer islamistischer Aktivisten bekannte Mann, stand bereits länger im Fokus der Fahnder.

StuttgartWegen der Veröffentlichung eines Al-Qaida-Drohvideos im Internet ist ein 25-Jähriger in Stuttgart festgenommen worden. Er soll das bereits bekannte, gegen Deutschland gerichtete Video auf einer Internetplattform eingestellt haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag gemeinsam mitteilten. In dem Film ist das deutsche Al-Qaida-Mitglied Bekkay Harrach zu sehen.

Für die Herstellung des Videos kommt der Verdächtige den Ermittlungen zufolge nicht in Betracht. Woher der Mann die Datei hat, ist noch unklar. Der Mann ist den Behörden "als Unterstützer islamistischer Aktivisten bekannt" und stand bereits einige Zeit im Fokus der Fahnder.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung haben die Ermittler den Angaben zufolge zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Offenbar war der arbeitslose, allein lebende Verdächtige "intensiv auf einschlägigen Plattformen im Internet aktiv". Der Richter erließ Haftbefehl gegen den Mann. In der kommenden Woche ist ein beschleunigtes Strafverfahren gegen ihn vorgesehen.

Der mutmaßliche Al-Qaida-Terrorist Harrach hatte kürzlich per Video unter anderem mit Terroranschlägen auf deutschem Boden in der Zeit nach der Bundestagswahl gedroht. Daraufhin hatten die Behörden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.

Unterdessen gibt es eine neue Videobotschaft von Harrach, das nach Angaben des Bundesinnenministeriums aber "keinen weiteren Anlass zur Beunruhigung" gebe. Ein Sprecher des Ressorts sagte am Freitag in Berlin, die Sicherheitsbehörden seien "wachsam" , es bleibe aber bei einer "abstrakten Bedrohungssituation". Mit dem 39 Minuten langen Video wolle Harrach Muslime in Deutschland rekrutieren. Es handele sich um "massive Propaganda" für Al-Qaida. ddp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben