Politik : Al Qaida ruft zu neuen Anschlägen weltweit auf

Kairo - Der zweite Mann an der Spitze des Terrornetzes Al Qaida, Eiman al-Sawahiri, soll Muslime weltweit zu Selbstmordanschlägen aufgefordert haben. In einer Audiobotschaft, die von dem Ägypter stammen soll, und die in der Nacht zum Montag auf einer Islamisten-Website veröffentlicht wurde, heißt es: „Demonstrationen sind Energieverschwendung, jetzt ist es an der Zeit, zur Tat zu schreiten.“ Die Anschläge auf „die Interessen der Juden und der Amerikaner und aller anderen, die teilnehmen am Kampf gegen die Muslime“, dienten auch der Verteidigung der Palästinenser im Gazastreifen. Der Sprecher auf dem Band warf arabischen Staatschefs vor, sie hätten sich einer „Allianz des Teufels“ mit Israel und den USA angeschlossen. Er nannte Ägyptens Präsidenten Hosni Mubarak, König Abdullah von Saudi-Arabien sowie König Abdullah II. von Jordanien. Ob es sich tatsächlich um die Stimme Al-Sawahiris handelt, konnte zunächst nicht geklärt werden. Erst vergangene Woche hatte Al-Qaida- Chef Osama bin Laden in einer Audiobotschaft zu einer „Befreiung“ des Gazastreifens aufgerufen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar