Al Qaida : US-Geheimdienst sieht in Bin Laden nur "Repräsentationsfigur"

Nach Ansicht von US-Geheimdiensten ist nicht Osama bin Laden das "Gehirn" hinter dem Terrornetzwerk Al Qaida. Zum sechsten Jahrestag des 11. September kündigte Al Qaida eine dritte Videobotschaft an.

Osama bin Laden
Osama bin Laden. -Archivbild: AFP

Washington/DubaiDie US-Geheimdienste sehen in dem ägyptischen Stellvertreter von Osama bin Laden - Aiman al Sawahiri - den wahren Kopf des Terrornetzwerkes Al Qaida. US-Geheimdienstkoordinator Michael McConnell spielte die Bedeutung Bin Ladens herunter und nannte ihn in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC "mehr eine Repräsentationsfigur als alles andere". "Offen gesagt, der wahre intellektuelle Führer von Al Qaida ist nicht Osama bin Laden, sondern seine Nummer zwei, Sawahiri", sagte McConnell. Die meisten Führungspositionen bei Al Qaida seien mit Ägyptern besetzt, nicht mit Saudiarabern und schon gar nicht mit Osama bin Laden.

Zum sechsten Jahrestag der Anschläge in den USA am 11. September 2001 war ein neues Video Bin Ladens im Internet aufgetaucht, in dem er "Macht und Komplotte der Tyrannen" schmäht. Am Freitag zuvor war eine Aufnahme des Mannes, auf dessen Kopf 50 Millionen Dollar ausgesetzt sind, erschienen, in der er die USA als "schwach" bezeichnete und eine Intensivierung des Kampfes gegen US-Truppen im Irak ankündigte.

Al Qaida will dritte Videobotschaft veröffentlichen

Das Al Qaida-Netzwerk von Osama bin Laden kündigte auf einer islamistischen Internetseite eine dritte Videobotschaft zum Jahrestag der Anschläge des 11. September 2001 an. Die Botschaft lege die Gründe und Motive für die Anschläge auf New York und Washington dar, hieß es auf der Internetseite. Zentrale Figur in dem Video soll der mutmaßliche Anführer von Al Qaida in Afghanistan, Mustafa Abu Al Jasid, sein. Ein US-Institut zur Überwachung islamistischer Internetseiten, IntelCenter, teilte mit, das Video könnte in den kommenden 72 Stunden veröffentlicht werden.

Al Jasid, der auch Scheich Said genannt wird, war erstmals im Mai in Erscheinung getreten. Der Ägypter soll nach Angaben eines Islamismus-Experten der ehemalige Schatzmeister von El Kaida sowie Gründungsmitglied des Terrornetzwerkes sein. Auf dem angekündigten Video sollen Bilder der brennenden Türme des World Trade Center in New York und von Persönlichkeiten wie dem saudischen König Abdullah zu sehen sein. (mit AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben