Algerien : Erneut viele Tote bei Anschlägen

Die Serie blutiger Terroranschläge in Algerien setzt sich fort. Nach dem schweren Angriff auf eine Polizeikaserne am Dienstag, wählte ein Selbstmordattentäter dieses Mal einen Bus als Ziel. Ein zweiter Anschlag galt einer militärischen Einrichtung.

AlgierEinen Tag nach dem schweren Selbstmordanschlag mit mindestens 43 Toten im Osten Algeriens sind bei erneuten Anschlägen mindestens elf Menschen getötet und 31 weitere verletzt worden. Die Toten in Bouira 120 Kilometer südöstlich von Algier sind Zivilisten, wie der staatliche algerische Rundfunk mitteilt.

Ein Selbstmordattentäter habe zunächst ein Hotel als Ziel gewählt, aber im letzten Augenblick sein Fahrzeug gegen einen Bus gelenkt, berichtet die Internetzeitung "Tour sur l'Algérie" unter Berufung auf Militärkreise. Kurz zuvor habe ein anderer Selbstmordattentäter sein Fahrzeug gegen den Sitz der Militärverwaltung gesteuert. Das Stadtzentrum wurde Augenzeugen zufolge nach den Anschlägen abgeriegelt. Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten.

Beim schwersten Anschlag in Algerien seit Jahren hatte ein Selbstmordattentäter am Dienstag vor einer Polizeischule 43 Menschen in den Tod gerissen. 45 weitere wurden bei der Explosion im ostalgerischen Issers verletzt. Auch bei diesem Attentat wurde ein mit Sprengstoff beladenes Auto zur Explosion gebracht. (sf/AFP/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben