Politik : Alle anderen Parteien verzeichnen Mitgliederschwund

Als einzige Partei hat die CSU in diesem Jahr Mitglieder hinzugewonnen. Parteichef Edmund Stoiber sagte am Montag in München, von den 7300 neuen Mitgliedern seien überproportional viele Frauen und junge Menschen. Abzüglich der Austritte und Todesfälle wuchs die Zahl der Christsozialen noch um über 2000 auf 182 712. Bei der SPD sank die Mitgliederzahl nach eigenen Angaben vor allem durch Sterbefälle um rund 12 000 auf 760 000. Den Grünen machten Austritte zu schaffen, die Mitgliederzahl ging um rund 1000 auf knapp 51 000 zurück. Die PDS zählt derzeit noch 94 500 Mitglieder und rechnet für die nächsten Jahre mit einem "natürlichen Abgang" von 4000 Genossen jährlich aufgrund der Überalterung. CDU und FDP wollen ihre Zahlen erst später bekanntgeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben