Politik : Alte Zausel

Esther Kogelboom

Foto: Rückeis / Montage: DP

HINTER DEN LINDEN

Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Berliner Kandidat für das Europaparlament Michael Cramer müssen sich wie Greise vorgekommen sein. „Na, du alter Zausel“, begrüßte der Jürgen den Michael. „Na, du Oldie“, antwortete der Michael. Die Grüne Jugend hatte zur Feierstunde in die Bundesgeschäftsstelle eingeladen, genauer gesagt in den Raum, in dem sonst die Pressekonferenzen stattfinden. Der Anlass war der zehnte Geburtstag der Baby-Grünen.

Die Sprecherin der Grünen Jugend, Ines Eichmüller, bedankte sich gleich zu Anfang für die Gastfreundschaft. „Hier wird die Politik übertragen“, sagte sie ehrfürchtig. Als handele es sich um eine schlimme Krankheit. Und dann kaute die ansonsten sehr redegewandte Eichmüller einen Tick zu lang an dem Wort „Minister“: „Wir begrüßen auch den Minisist-Minis-Minsister.“

Müssen sich die alten Grünen vor den jungen Grünen fürchten? Wohl eher nicht. Sie sind gute Kinder und widersprechen lieber, wenn die Eltern nicht dabei sind. Jürgen Trittin sagte, er habe extra seine Krawatte angelassen, um zu gucken, was passiert. Es passierte natürlich nichts. Und Grünen-Chef Reinhard Bütikofer gab seiner Verwunderung darüber Ausdruck, dass neulich binnen einer Woche zwei ihn lobende Presseerklärungen der Grünen Jugend verschickt wurden.

Mit so braven Zöglingen können die Zausel und Oldies in der Tat gemütlich weiterregieren – es gab auch zustimmendes Gelächter, als Bütikofer ein Geburtstagsgeschenk ankündigte. Eine Telefonanlage. „Damit könnt ihr immer bei uns anrufen und fragen, wo es langgeht.“

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben