Alternative für Deutschland : Berliner AfD wendet sich von Lucke ab

AfD-Chef Bernd Lucke will im parteiinternen Machtkampf einen Rechtsruck verhindern und seine Anhänger in dem Verein "Weckruf 2015" sammeln. Der Berliner Landesverband geht dazu nun mit einem deutliche Statement auf Distanz.

AfD-Chef Bernd Lucke Foto: dpa
AfD-Chef Bernd LuckeFoto: dpa

Der Berliner Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD) wird den von Bundesparteichef Bernd Lucke gegründeten Verein "Weckruf 2015" nicht unterstützen. Das habe der Landesvorstand einstimmig beschlossen, teilte die Berliner AfD am Mittwochabend auf ihrer Facebook-Seite mit. "Diese Initiative fügt aus unserer Sicht der AfD Schaden zu, da sie die Gefahr einer Spaltung der Partei in sich birgt", heißt es in der Mitteilung. Der demokratische Weg der Einflussnahme führe über die legitimen Gremien der Partei.

Lucke hatte am Dienstag die Gründung des Vereins "Weckruf 2015" angekündigt, um seine Position in der AfD vor dem Parteitag Mitte Juni in Kassel zu festigen. In dem Verein will er seine Anhänger sammeln, um die zerstrittene AfD nach eigenen Angaben "zu retten". Lucke beteuerte, dass er weder die Gründung einer neuen Partei noch eine "Initiative zum Massenaustritt aus der AfD" betreibe. Lucke will einen Rechtsruck der Partei verhindern. Seine wichtigste Rivalin ist die sächsische AfD-Chefin Frauke Petry.

Zehn Prozent der AfD-Mitglieder sind dem "Weckruf 2015" bislang beigetreten

Luckes "Weckruf" sind bisher rund zehn Prozent der Mitglieder gefolgt. Aus Kreisen der Initiatoren des umstrittenen Vereins hieß es am Mittwoch, inzwischen hätten sich 2112 Parteimitglieder online für den Verein registriert. Die von Führungsquerelen zerrissene Partei hat rund 21 000 Mitglieder. Den größten Zuspruch habe der Verein bisher aus Nordrhein-Westfalen erhalten, hieß es. Dort hätten sich 23 Prozent der AfD-Mitglieder angemeldet. In den östlichen Bundesländern meldeten sich den Angaben zufolge jeweils weniger als fünf Prozent der AfD-Mitglieder für den Lucke-Verein an. (TSP/dpa)

40 Kommentare

Neuester Kommentar