ANDRZEJ LEPPER : Hobbyboxer und Bauernführer

Politisch totgesagt wurde Andrzej Lepper schon öfter. Doch der 53-jährige polnische Bauernführer erwies sich stets als Stehaufmännchen.

Mit seiner Entlassung als Vizeregierungschef und Landwirtschaftsminister am Montagabend könnte die schillernde Politikkarriere des Hobbyboxers allerdings beendet sein. Noch ist nicht viel über die Vorwürfe gegen den Vorsitzenden der radikalen Bauernpartei Samoobrona (Selbstverteidigung) bekannt, es soll jedoch um Schmiergelder in Höhe von „vielen Millionen Zloty“ gehen, die Lepper für sich gefordert habe. Lepper und die Justiz – das war und ist seit dem Aufstieg des Landwirts zum unumstrittenen Chef von Samoobrona eine unendliche Geschichte. Über die genaue Zahl der Ermittlungen, die im Laufe der Jahre gegen Lepper eingeleitet wurden, hat der streitbare Bauernführer wohl selbst den Überblick verloren. Den Höhepunkt seiner politischen Karriere erlebte Lepper im Mai vergangenen Jahres, als er unter dem damaligen Ministerpräsidenten Kazimierz Marcinkiewicz und später unter dessen Nachfolger Jaroslaw Kaczynski Vizeregierungschef und Landwirtschaftsminister wurde. Ein leichter Partner war der Bauernführer, der einen Sandsack in seinem Abgeordnetenbüro aufgehängt hat und der mit populistischen Argumenten für seine Anhänger gerne die Rolle des Volkstribuns spielt, dabei nie. (mit dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben