Politik : Angeltour ins Gefängnis?

-

Das Auswärtige Amt (AA) hat dem in Iran festgehaltenen Deutschen Donald Klein für den Prozess wegen einer illegalen Bootstour in iranischen Hoheitsgewässern Unterstützung zugesagt. „Wir hoffen, dass dieses Verfahren möglichst schnell abgeschlossen werden kann“, sagte AA-Sprecher Martin Jäger. „Bis dahin wird der Betroffene vom Auswärtigen Amt auch weiter konsularisch betreut.“ Ihm gehe es gut. Der Mann war am 29. November von iranischen Sicherheitskräften aufgegriffen worden und befindet sich in Gewahrsam . Er war mit einem französischen Freund beim Hochseefischen in die Hoheitsgewässer geraten. Der Freund des Deutschen wird ebenfalls festgehalten. Es soll sich nicht um einen Spionagefall handeln. Es wird vermutet, dass Klein mit seinem Freund in der südlichen Hafenstadt Bandar Abbas festgehalten wird. Die deutsche Seite hatte Iran um eine schnellstmögliche Freilassung gebeten. Ein diplomatischer Vertreter Irans in Deutschland kündigte einen Prozess an. Der Termin steht noch nicht fest. Die Insel Abu Mussa, in deren Nähe der 52-Jährige aus Lambsheim

in der Pfalz aufgegriffen wurde, ist abgeschirmt und dient angeblich auch als strategischer Militärstützpunkt Irans. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben