Angriff auf Pälastinenser : Appell an Israels Justiz

Nach dem tödlichen Angriff der israelischen Armee im Gazastreifen haben Friedensaktivisten zusammen mit drei Nobelpreisträgern Israels höchstes Gericht zum Verbot gezielter Tötungen von Palästinensern aufgefordert.

Jerusalem - In einer Petition kritisierten zehn israelische Friedensorganisationen und 200 Einzelunterzeichner, dass im Gazastreifen seit der Geiselnahme eines israelischen Soldaten am 25. Juni mehr als 300 Palästinenser getötet wurden, viele von ihnen Zivilisten. International kritisiert wurde der Raketenangriff auf Beit Hanun vergangene Woche, bei dem 19 Menschen ums Leben kamen, darunter viele Frauen und Kinder.

"Wieviele Kinder müssen noch sterben, bevor das Gericht eine Entscheidung trifft?", heißt es in dem Text. Unterschrieben wurde er unter anderem vom Literaturnobelpreisträger 2005, Harold Pinter, sowie von den Gründerinnen einer Friedensbewegung für Nordirland, Betty Williams und Mairead McGuire, die 1976 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurden. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben