Angriff aus der Luft : US-Drohnen angeblich von Viren befallen

Die Steuercomputer der von den US-Streitkräften für Ferneinsätze genutzten unbemannten Flugzeuge "Predator" und "Reaper" sollen von Viren befallen sein. Dennoch würden die sogenannten Drohnen auch weiterhin eingesetzt, sagte ein mit dem Fall vertrauter Informant am Freitag.

Im Einsatz: Das unbemannte Luftfahrzeug „Predator“ kann zur Überwachung, Erkundung, Aufklärung und mit Waffen bestückt in Kampfeinsätzen verwendet werden.
Im Einsatz: Das unbemannte Luftfahrzeug „Predator“ kann zur Überwachung, Erkundung, Aufklärung und mit Waffen bestückt in...Foto: Reuters

Experten untersuchen derzeit, wie die Viren auf die schwer bewachten Computersysteme der Luftwaffenbasis Creech im US-Bundesstaat Nevada gelangen konnte. Von dem Stützpunkt aus werden die Drohnen gesteuert, die weit entfernt im Irak, in Afghanistan und anderen Ländern eingesetzt werden. Die unbemannten Flugzeuge werden von den US-Streitkräften in zunehmendem Maße eingesetzt, um gegen einzelne Personen und kleine Gruppen von gegnerischen Kämpfern vorzugehen.

Die Zeitschrift “Wired“ hatte zuerst auf ihrer Internetseite über den Virenbefall der Drohnen-Steuercomputer berichtet. Das Schadprogramm zeichnet dem Bericht zufolge alle Handlungen der Piloten bei den ferngesteuerten Flügen auf. Erstmals sei das Problem vor zwei Wochen entdeckt worden.

Die von dem Virus aufgezeichneten Daten könnten an unbefugte Dritte gesendet werden. Bislang sei dies aber noch nicht geschehen, hieß es. Der Computervirus sei aber sehr hartnäckig und habe trotz mehrfacher Versuche nicht entfernt werden können, berichtete “Wired“ unter Berufung auf Experten für Netzwerksicherheit. (rtr)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben