Anklage : Rote-Khmer-Führer zu krank für Gerichtstermin

Probleme mit dem Herzen: Der frühere Außenminister des Terrorregimes der Roten Khmer in Kambodscha hat wegen schlechter Gesundheit einen Gerichtstermin verpasst.

Ieng Sary
Ieng Sary. -Foto: dpa

Phnom PenhIeng Sary (83) ist wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt und hatte Beschwerde gegen die andauernde Untersuchungshaft eingelegt. Eine Anhörung über seinen Antrag auf Haftentlassung wurde am Donnerstag auf dem 2. April verschoben.

Der frühere Lehrer hat ein Herzleiden und war am Montag vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden. Ieng Sary ist seit Herbst 2007 in Haft. Er wird für die Massaker unter den Roten Khmer mitverantwortlich gemacht. Zwischen 1975 und 1979 kamen in Kambodscha rund zwei Millionen Menschen um, ein Viertel der Bevölkerung. Viele wurden zu Tode gefoltert und ermordet, andere überlebten Hungersnöte und Zwangsarbeit nicht. Ieng Sary ist einer von fünf Überlebenden aus der damaligen Führungsriege, die angeklagt sind, darunter auch seine Frau, die damalige Sozialministerin Ieng Tirith (76). Sie hatte die Richter bei ihrer eigenen Haftbeschwerde Anfang der Woche beschimpft und verflucht. (mpr/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar