Politik : Annans erfolgreiche Mission sorgt für Atempause am Golf

Abkommen über ungehinderte UNO-Waffenkontrollen unterzeichnet / US-Präsident Clinton zurückhaltend BAGDAD/WASHINGTON (rtr).Mit der Unterzeichnung eines Abkommens über ungehinderte UNO-Waffenkontrollen in Bagdad hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan möglicherweise einen US-Militärschlag gegen den Irak abgewendet.Die Übereinkunft, die an diesem Dienstag dem UNO-Sicherheitsrat vorgelegt werden soll, wurde international mehrheitlich mit Erleichterung aufgenommen.Die USA und Großbritannien sind allerdings vorerst nicht bereit, ihre Kriegsdrohung zurückzunehmen.Der amerikanische Präsident Bill Clinton sagte, er wolle erst mit den Präsidenten Rußlands und Frankreichs über das Abkommen beraten. Washington wie London wollen vor einer endgültigen Bewertung der Übereinkunft den Text der Vereinbarung genau prüfen.Clinton erklärte nach einer Unterredung mit seinem Sicherheitsberater Samuel Berger, Annan habe ihn bereits am Sonntag informiert.Auch mit seinem engsten Verbündeten in der Golfkrise, dem britischen Premierminister Tony Blair, habe er bereits gesprochen.Inhaltlich wollte sich Clinton aber nicht über die Vereinbarung äußern.Das US-Verteidigungsministerium will 500 weitere Reservisten für einen Einsatz am Persischen Golf einberufen.Großbritannien kündigte ebenfalls an, seinen Militäraufmarsch fortzusetzen. Die Übereinkunft wurde am Montag morgen in Bagdad von Kofi Annan und dem stellvertretenden irakischen Ministerpräsidenten Tarik Asis unterzeichnet.Annan antwortete ausweichend auf die Frage, ob die Kriegsgefahr am Golf nunmehr abgewendet sei.Er habe bei seinen Gesprächen mit der irakischen Führung die "größten Hindernisse in der derzeitigen Krise" überwunden.Er halte das Abkommen "für ausgewogen und im Einklang mit den Sicherheitsratsresolutionen," sagte Annan. Im staatlichen irakischen Radio wurde das Abkommen als "Sieg des irakischen Präsidenten gefeiert.Asis kündigte eine "ein Fortführung der Zusammenarbeit" an und würdigte die intensiven und objektiven Diskussionen mit Annan. Deutschland, Frankreich, Rußland und China begrüßten die Vereinbarung als wichtigen Schritt, einen Krieg zu verhindern.Die Frage einer friedlichen Lösung der Irak-Krise ist nach den Worten des russischen Präsidenten Boris Jelzins "praktisch entschieden"."Saddam hat sein endgültiges Wort gegeben", zitierten russische Agenturen Jelzin.Nun müßten die Weltsicherheitsratssitzung abgewartet werden. Bonner Politiker würdigten das Abkommen.Bundesaußenminister Klaus Kinkel sagte am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Brüssel, er hoffe, daß nun ein Militärschlag gegen den Irak vermieden werden könne.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben