Update

Anschläge in Afghanistan : Tote bei Explosionen - Merkel spricht Karsai Beileid aus

In Afghanistan sind Dutzende Menschen bei Anschlägen getötet worden. Die meisten Opfer waren schiitische Gläubige. Der afghanische Präsident weilt gerade in Deutschland.

von und
Zahlreiche Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag in Kabul gestorben.
Zahlreiche Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag in Kabul gestorben.Foto: AFP

Eine pakistanische Terrororganisation hat sich zu dem Bombenanschlag auf schiitische Gläubige in der afghanischen Hauptstadt Kabul bekannt. Das teilte ein Sprecher der Organisation Lashkar e-Jhangvi al-Alami im pakistanischen Peshawar mit. Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Dienstag in der afghanischen Hauptstadt Kabul inmitten schiitischer Muslime in die Luft gesprengt und dabei nach Augenzeugenberichten fast 60 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Angriff galt einer Zusammenkunft Hunderter Schiiten anlässlich des Aschura-Festes im Stadtzentrum von Kabul, wie Polizeisprecherin Hashmat Stanikzai mitteilte. "Wir gehen von zahlreichen Opfern aus."

Bei einer Explosion vor einem weiteren Schiiten-Heiligtum in Masar-i-Scharif im Norden des Landes wurden nach Polizeiangaben mindestens vier Menschen getötet, darunter ein afghanischer Soldat. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden vier weitere Menschen verletzt, als in der Nähe des Schreins im Stadtzentrums ein an einem Fahrrad befestigter Sprengsatz explodierte.

Nach den beiden Anschlägen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai am Dienstag ihr Beileid ausgedrückt. Merkel sagte nach einem gemeinsamen Treffen in Berlin, die Ereignisse zeigten, „wir müssen weiter hart arbeiten, um die Sicherheit in Afghanistan gewährleisten zu können“. Sie habe dem afghanischen Präsidenten in der Unterredung ihr Beileid ausgesprochen. Karsai sagte, erstmals habe es an einem wichtigen religiösen Feiertag in Afghanistan einen derartigen „terroristischen Gewaltakt von so schrecklichem Ausmaß“ gegeben.

Mit dem Aschura-Fest erinnern die schiitischen Muslime an den Tod des Enkels des Propheten Mohammed, Imam Hussein. Das Aschura-Fest ist eines der wichtigsten Feste der schiitischen Muslime und in Afghanistan ein Feiertag.

(dpa/AFP)

14 Kommentare

Neuester Kommentar