• Anschläge in Großbritannien: Verfahren gegen Terrorverdächtigen in Australien eingestellt

Anschläge in Großbritannien : Verfahren gegen Terrorverdächtigen in Australien eingestellt

Kurz nach den gescheiterten Anschlägen von London und Glasgow wurde ein indischer Arzt in Australien festgenommenen. Die Staatsanwaltschaft räumte nun Fehler ein und zog die Terror-Vorwürfe zurück.

SydneyEinen Monat nach den gescheiterten Terroranschlägen in London und Glasgow haben die australischen Behörden die Anklage gegen einen indischen Arzt fallen gelassen. Der oberste Ankläger des Landes, Damian Bugg, nannte "Fehler" seiner Behörde als Grund für die Einstellung des Verfahrens. Dies werde untersucht.

Der 27-jährige Mohammed Haneef soll aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden. Einwanderungsminister Kevin Andrews erklärte, er erwäge die Entscheidung seiner Behörden, Haneef das Visum für Australien zu entziehen, rückgängig zu machen.

Haneef war kurz nach den in Großbritannien gescheiterten Anschlägen in Brisbane festgenommen und später offiziell der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung beschuldigt worden. Der Arzt, der früher in Liverpool lebte, ist mit dem in Großbritannien angeklagten Arzt Sabeel Ahmed verwandt und soll den Attentätern eine Sim-Karte fürs Mobiltelefon zur Verfügung gestellt haben. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar