Politik : Anschlag auf Bali galt Amerikanern

Hauptverdächtiger: Bomben sollten möglichst viele US-Bürger töten

-

Jakarta (dpa). Die blutigen Bombenexplosionen von Bali waren ein Racheakt gegen die USA. Das hat laut indonesischer Polizei der festgenommene Hauptverdächtige im Verhör erklärt. Der mutmaßliche Attentäter, ein 40jähriger Indonesier namens Amrozi, habe damit Vergeltung für die angebliche Unterdrückung von Moslems, den Militärschlag in Afghanistan und die Kriegspläne gegen den Irak üben wollen, berichtete der Chefermittler Made Mangku Pastika am Montag. Amrozi habe sich „enttäuscht“ darüber gezeigt, dass bei dem Anschlag am 12. Oktober vor allem Australier getötet worden seien. Sein Ziel sei es gewesen, möglichst viele Amerikaner zu treffen.

Der Gelegenheitsmechaniker war in der vergangenen Woche in Ost-Java festgenommen worden. Er soll gestanden haben, Besitzer des Kleinbusses zu sein, in dem die stärkere der beiden Bomben versteckt war. Auch soll er beim Bau der Sprengsätze geholfen haben. Bei dem Anschlag auf zwei Nachtclubs waren fast 200 Menschen getötet worden, darunter sechs Deutsche.

Amrozi habe zudem zugegeben, Anfang der 90er Jahre in Malaysia mehrere Reden des radikalen Moslemführers Abu Bakar Bashir gehört zu haben. Bashir gilt als einer der Anführer der extremistischen Moslemorganisation Jemaah Islamiah, die von Australien und den USA hinter den Anschlägen vermutet wird. Chefermittler Pastika sagte allerdings, es gebe noch keine Beweise dafür, dass Bashir das Attentat von Bali angeordnet habe. Auch fehle eine direkte Verbindung zwischen dem Geistlichen und Amrozi.

Bashir sitzt derzeit wegen seiner möglichen Verstrickung in Bombenanschläge in Jakarta an Weihnachten 2000 in Untersuchungshaft. Außerdem soll er die Ermordung der indonesischen Präsidentin Megawati Sukarnoputri geplant haben. Der 64-Jährige hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Indessen hat die indonesische Polizei zwei weitere Verdächtige festgenommen. Einer von ihnen wird beschuldigt, Sprengstoff und Waffen für Amrozi gelagert zu haben. Bei einer Razzia in seinem Haus wurde aber kein belastendes Material entdeckt. Bei dem anderen Festgenommenen soll es sich laut Zeugen um den Fahrer Amrozis handeln.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben