Politik : Anschlag auf Verlagshaus in London

London - Nach einem Brand im Haus eines Londoner Verlegers, der einen umstrittenen Roman über das Privatleben des Propheten Mohammed veröffentlichen will, sind drei Männer unter Terrorverdacht festgenommen worden. Die Männer im Alter zwischen 22 und 40 Jahren gingen der Polizei am frühen Samstagmorgen im Stadtteil Islington im Norden ins Netz. Die Ermittler durchsuchten daraufhin vier Wohnungen im Nordosten der britischen Hauptstadt. Die Männer sollen Terrorakte vorbereitet oder zu solchen Taten angestiftet haben, wie die Polizei mitteilte. Auf das Konto der Männer soll ein Feuer gehen, das kurz vor ihrer Festnahme im Haus des Verlegers Martin Rynja ausgebrochen war.

Rynjas Verlag Gibson Square hatte sich kürzlich dazu bereiterklärt, den Mohammed-Roman „Das Juwel von Medina“ („The Jewel of Medina“) der US-Journalistin Sherry Jones zu veröffentlichen. Das Buch handelt von Aisha, der jungen Ehefrau des Propheten Mohammed. In den USA war es aus Angst vor Protesten von Muslimen zurückgezogen worden. Der Verlag Random House hatte den Roman kurz vor der geplanten Veröffentlichung in den USA gestoppt. Das Unternehmen begründete seinen Schritt damit, dass das Buch „die Gefühle von Muslimen verletzen und auch Gewaltakte von Fanatikern auslösen kann“.

Mohammeds junge Ehefrau Aisha wurde noch als Kind mit dem von Muslimen als Propheten verehrten Religionsstifter verheiratet. Aisha gilt gemeinhin als „Lieblingsfrau“ Mohammeds. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben