Anschlag der Shebab-Miliz in Somalia : Anzahl der Opfer auf mindestens 15 gestiegen

Bei heftigen Kämpfen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu kamen am Mittwoch mindestens 15 Menschen ums Leben. Shebab-Miliz hatten das UN-Gebäudekomplex angegriffen.

Anschlag auf ein UN-Gebäude in der somalischen Hauptstadt Mogadischu: Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben, darunter vier ausländische Mitarbeiter des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) und vier somalische Sicherheitskräfte. Auch mehrere Attentäter kamen ums Leben.
Anschlag auf ein UN-Gebäude in der somalischen Hauptstadt Mogadischu: Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben, darunter vier...Foto: Reuters

Die islamistische Shebab-Miliz hat am Mittwoch einen der schwersten Angriffe der vergangenen Jahre auf die Vereinten Nationen in Somalia verübt. Bei heftigen Kämpfen um einen UN-Gebäudekomplex in Mogadischu wurden mehrere acht Menschen getötet. Die Zahl der Opfer des Anschlags auf ein UN-Gebäude in der somalischen Hauptstadt Mogadischu ist auf 15 gestiegen. Unter den Toten seien vier ausländische Mitarbeiter des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) und vier somalische Sicherheitskräfte, sagte Innenminister Abdikarim Husien Gulled am Mittwochnachmittag.

Auch mehrere Attentäter kamen ums Leben. Zudem wurden mindestens zehn Zivilisten verletzt. Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz wird für den Anschlag verantwortlich gemacht. Am Morgen hatte sich zunächst ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, bevor mehrere bewaffnete Angreifer das Gebäude stürmten.

In der Mittagszeit hatten sich die Angreifer mit einer Autobombe und mindestens einem Selbstmordattentäter den Weg in das wichtigste UN-Gebäude in der somalischen Hauptstadt gesprengt, wie die UN-Mission UNSOM erklärte. Ein AFP-Reporter beobachtete mehrere Explosionen, gefolgt von heftigen Schusswechseln zwischen Milizionären und Sicherheitskräften. Nach etwa anderthalb Stunden waren die Gefechte beendet. Die Lage sei wieder „unter Kontrolle“, sagte ein Polizeisprecher. Somalische Soldaten und Soldaten der Afrikanischen Union hätten den Komplex gestürmt und die Angreifer getötet.

Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida in Verbindung stehende somalische Shebab-Miliz bekanntes sich zu dem Angriff auf den UN-Sitz. „Unsere Kommandos haben den UN-Komplex angegriffen, eine Explosion ausgelöst, sind in den Komplex eingedrungen und kämpfen nun gegen die Truppen der Ungläubigen“, sagte ein Shebab-Vertreter.
UN-Generalsekretär Ban sei „schockiert“ über den Angriff, teilte sein Sprecher Martin Nesirky mit. Ban werde regelmäßig über den aktuellen Stand informiert. Der Gebäudekomplex mit Wohn- und Büroeinheiten befindet sich in der Nähe des Flughafens von Magadischu, dem Stützpunkt der Truppen der Afrikanischen Union in der somalischen Hauptstadt. Das UN-Gebäude wird aber von eigenen Sicherheitsleuten bewacht.
Die Shebab-Miliz hatte in jüngster Zeit ihre Angriffe in Mogadischu wieder intensiviert, nachdem Truppen der Afrikanischen Union die Shebab-Kämpfer im August 2011 aus der Hauptstadt vertrieben hatten.
Seit dem Sturz von Machthaber Siad Barre im Jahr 1991 herrscht in Somalia Bürgerkrieg. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das Land am Horn von Afrika zu einem Rückzugsgebiet für Islamisten und Piraten. (AFP, dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar