Anti-Terrorkampf : Russland und China starten großes Manöver

Um sich für den Kampf gegen Terroristen zu wappnen, haben Russland und China ein großes Manöver begonnen. Es findet in einer chinesischen Unruheprovinz statt.

PekingMit rund 6500 Soldaten aus Russland, China und vier zentralasiatischen Staaten hat am Donnerstag ein großangelegtes Anti- Terror-Manöver begonnen. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, dauert die "Friedensmission 2007" acht Tage und findet in der russischen Region Tscheljabinsk im südlichen Ural sowie in Umrumqi, der Hauptstadt der chinesischen Unruheregion Xinjiang, statt.

Im Rahmen der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) beteiligten sich neben Russen und Chinesen auch Soldaten aus Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan. "Es (das Manöver) berührt nicht die Interessen von dritten Staaten, auch stellt es keine Bedrohung für irgendein anderes Land dar", betonte der chinesische Stabschef Liang Guanglie. China ist mit 1600 Mann aus Land- und Seestreitkräften beteiligt, Russland mit 2000 Soldaten. Die Übung solle zur Stabilisierung der Situation in den Mitgliedstaaten beitragen, hieß es.

Angesichts einer Vielzahl von Konfliktherden auf ihren Territorien hatten die SCO-Staaten 2004 die Gründung einer Antiterror-Kooperation beschlossen. Der chinesische Präsident Hu Jintao wird kommende Woche zu einem Besuch in Russland, Kasachstan und Kirgistan erwartet. Dabei will er auch das Manöver beobachten. (mit dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben