Antisemitismus : Neonazis beschmieren Synagoge in Israel

Acht Jugendliche haben offenbar eine Synagoge in Israel mit Nazi-Parolen beschmiert. Die offenbar aus der Sowjetunion stammenden Verdächtigen sollen auch Gastarbeiter und Homosexuelle angegriffen haben.

JerusalemIn der südisraelischen Stadt Eilat sind nationalsozialistische Schmierereien an einer Synagoge entdeckt worden. Unbekannte malten nach Angaben der Polizei Hakenkreuze an die Mauern und schrieben "Hitler, der Messias". Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Unterdessen stehen die am Wochenende festgenommenen israelischen Neonazis im Verdacht, in zwei Synagogen in Petah Tiqwa nahe Tel-Aviv randaliert sowie Gastarbeiter, gläubige Juden und Homosexuelle angegriffen zu haben. Die Anklageschrift sollte am Dienstag vorgelegt werden.

Die acht Festgenommenen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren stammen aus der ehemaligen Sowjetunion und sollen mit Neonazi-Gruppen in Russland in Kontakt stehen. Bei Hausdurchsuchungen fand die Polizei bei ihnen den Angaben zufolge Nazi-Uniformen, Hitler-Porträts, Pistolen und Sprengstoff. Außerdem seien Videokassetten sichergestellt worden. Ein Videoband zeigt demnach, wie die Gruppe Neonazis einen drogenabhängigen Juden auf die Knie zwingt und er sich beim "russischen Volk" dafür entschuldigen muss, "Jude und drogenabhängig" zu sein. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben