Politik : Aquino jetzt offiziell Präsident der Philippinen

Manila - Knapp einen Monat nach der Präsidentenwahl auf den Philippinen hat das Parlament am Mittwoch Benigno Aquino offiziell zum Präsidenten erklärt. „Gemäß der Ergebnisse der Wahlen vom 10. Mai“ werde Aquino zum 15. Präsidenten des Landes ausgerufen, sagte der Präsident des Senats, Juan Miguel Zubiri. Bei der Wahl stimmten demnach 15,2 Millionen Wähler für Aquino, das entspricht etwa 42 Prozent der abgegebenen Stimmen. Staatschefin Gloria Arroyo, deren Amtszeit massive Korruptionsvorwürfe begleitet hatten, scheidet am 30. Juni aus dem Amt. Der 50-jährige Aquino, Sohn der früheren Präsidentin Corazon Aquino, hat versprochen, gegen Korruption und Armut auf den Philippinen vorzugehen. Er genießt auch wegen der Verdienste seiner Eltern hohes Ansehen. Sein Vater Benigno Aquino, ein Aktivist der Demokratiebewegung gegen das Marcos-Regime, wurde 1983 ermordet. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben