Politik : Arafat ruft Staatengemeinschaft zur Intervention auf

Jerusalem (AFP/dpa).

Jerusalem (AFP/dpa). Israels Verteidigungsminister Benjamin Ben Elieser hat Forderungen aus eigenen Reihen nach einem Sturz von Palästinenserpräsident Jassir Arafat zurückgewiesen. Israel habe nicht die Absicht, Arafat oder seine Autonomiebehörde zu stürzen, sagte Ben Elieser (Arbeitspartei) am Sonntag im Militärrundfunk. Arafat solle im Gegenteil alles unternehmen, um "Terroristen" das Handwerk zu legen. Dagegen sprach sich Finanzminister Silvan Schalom von der Likud-Partei von Ministerpräsident Ariel Scharon für einen Sturz Arafats aus. Schalom, der zum rechten Likud-Flügel gehört, sagte im Armeesender, Arafat müsse aus allen Machtpositionen entfernt werden.

Am Wochenende rief Arafat die internationale Gemeinschaft auf, gegen den Vorstoß der israelischen Armee im Westjordanland einzuschreiten. Wie Arafats Informationsminister Abed Rabbo in der Nacht zum Sonntag in Gaza mitteilte, habe sich Arafat deshalb mit den Regierungen mehrerer arabischer und westlicher Staaten sowie mit UN-Generalsekretär Kofi Annan in Verbindung gesetzt. Israels Armee war nach dem Mord an Tourismusminister Rechawam Seewi am Mittwoch mit Panzern in sechs autonome Palästinenserstädte im Westjordanland eingedrungen. Dabei waren über 20 Palästinenser getötet worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben