Politik : Arafat und Netanjahu einig über neues Nahost-Abkommen

QUEENSTOWN (AFP).Israelis und Palästinenser haben sich auf dem Landsitz Wye Plantation am Freitag auf ein Abkommen geeinigt.Die Unterzeichnung verzögerte sich unerwartet durch einen Streit zwischen Israelis und Amerikanern über die Freilassung des israelischen Spions Jonathan Pollard.

Nach einer nächtlichen Marathonsitzung auf dem Landsitz östlich von Washington war ein Abkommen unterschriftsreif, das den stagnierenden Friedensprozeß wieder mit Leben erfüllen soll.Die am frühen Abend in Washington geplante Unterzeichnung des mit amerikanischer Vermittlung zustande gekommenen Abkommens verzögerte sich jedoch unerwartet durch einen Streit um Pollard.Präsident Bill Clinton habe sich mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf die Freilassung des Spions geeinigt, diese Zusage aber kurzfristig wieder zurückgenommen, sagte ein israelischer Verhandlungsteilnehmer.

Daraufhin weigerte sich Netanjahu, zur Unterzeichnung des Abkommens nach Washington zu fliegen.Nach US-Angaben einigte man sich schließlich darauf, daß Pollard, ein US-Bürger jüdischer Abstammung und Mitglied des Marinegeheimdienstes, der zu Beginn der 80er Jahre in den USA für Israel spioniert hatte, mit der israelischen Verhandlungsdelegation am Sonnabend nach Israel ausreisen könne.Israelische Kreise dementierten eine Einigung.Pollard war Mitte der 80er Jahre verhaftet worden, als er sich in die israelische Botschaft in Washington flüchten wollte.Er wurde später wegen Landesverrats und Spionage zu lebenslanger Haft verurteilt.Alle Anträge, ihn zu begnadigen, sind bisher abgewiesen worden.Die Freilassung des Spions ist ein stetiges Anliegen rechtsgerichteter Kreise in Israel.Mit einem Erfolg in dieser Sache könnte Netanjahu seine rechten Koalitionspartner gewogener machen, dem von ihnen abgelehnten Rückzug aus weiteren Gebieten des Westjordanlandes zuzustimmen.

Wie der Sprecher des Weißen Hauses, Joe Lockhart, am Freitag morgen mitteilte, sollen nach dem Abkommen alle antiisraelischen Passagen aus der Charta der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) gestrichen werden.Israel werde im Gegenzug palästinensische Gefangene freilassen.Der Vertrag regelt auch den israelischen Truppenabzug aus dem Westjordanland.Schon vor der offiziellen Unterzeichnung wurde der Vertrag von jüdischen Siedlern und der palästinensischen Hamas-Organisation abgelehnt.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben