Politik : Arbeit an neuer Resolution zu Iran beginnt Londoner Sechser-Treffen zum Atomstreit

-

London/Teheran/Moskau - Im Atomstreit mit dem Iran haben die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und Deutschland mit der Arbeit an einem Entwurf für eine neue UN-Resolution begonnen. Nach eintägigen Beratungen in London sagte am Montagabend ein Sprecher des Außenministeriums, nach der „produktiven ersten Runde“ solle die Arbeit „später in dieser Woche fortgesetzt werden“. „Die Ernsthaftigkeit der Diskussion war ermutigend“, alle Teilnehmer fühlten sich weiter einer Lösung am Verhandlungstisch verpflichtet. Es war zunächst nicht bekannt, wo sich die Vertreter der USA, Russlands, Chinas, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands zur nächsten Runde treffen.

Die britische BBC berichtete, unter anderem sei es um mögliche Reisebeschränkungen für Mitarbeiter am iranischen Atom- und Raketenprogramm gegangen. Ein Sprecher von Premier Tony Blair sagte, es gebe den Wunsch, weiter als die bisher vom UN-Sicherheitsrat verhängten Sanktionen zu gehen.

Irans Chefunterhändler Ali Laridschani sagte, sein Land sei zu Gesprächen mit den USA bereit, doch müsse jede Offerte über amtliche Kanäle und nicht über Medien erfolgen. Auch müssten solche Gespräche „konstruktiv und vernünftig“ verlaufen. Laridschani bezog sich auf die über Medien erfolgten Gesprächsangebote der US-Außenministerin Condoleezza Rice, die aber als Voraussetzung nach wie vor ein Aussetzen der iranischen Urananreicherung fordert. Dies lehnt Teheran bisher ab.

Sieben einflussreiche islamische Staaten warnten vor einer Eskalation des Konflikts, nachdem US-Vizepräsident Richard Cheney erneut einen Militärschlag gegen den Iran nicht ausgeschlossen hatte. Der russische Außenminister Sergej Lawrow nannte es „beunruhigend, dass sich die Prognosen und Vermutungen häufen, der Iran könnte angegriffen werden“. Russland hatte zuletzt auch immer wieder Zweifel an schärferen Sanktionen gegenüber Teheran geäußert, die wiederum von den USA als unerlässlich angesehen werden. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben