Politik : Arbeiten ohne die Schere im Kopf

-

Ich finde es wirklich unglaublich, was hier zurzeit passiert. In welche Richtung bewegen wir uns eigentlich? In die, von der Sie, Herr Stuttmann, in der gestrigen Ausgabe des Tagesspiegels sprechen, indem Sie sagen, Sie beginnen zu überlegen, wen Sie vielleicht beleidigen könnten? Traurig, traurig, wenn es die „Wildgewordenen“ schaffen, in unseren Köpfen die Selbstzensur, die ohnehin da ist, zu verschärfen. Wir spenden für Banda Aceh, wir bauen Afghanistan wieder mit auf, wir bilden Polizisten für den Irak aus, und kaum kommt ein Karikaturist und zeichnet ein noch dazu innenpolitisches Thema, ertönt: „Tod Deutschland“. Ich kann es nicht mehr hören, ich bin diese unreifen und doch so gefährlichen Reaktionen leid. Für Sie, Herr Stuttmann, hoffe ich, dass diese schlimme Zeit der Bedrohungen bald vorbei ist und Sie wieder frei – „ohne Schere im Kopf“ – zeichnen können.

Julia Pflegel, Berlin-Charlottenburg

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben