"Arche de Zoé" : Geschmuggelte Kinder aus Tschad sind keine Waisen

Fast alle der 103 Kinder, die die französische Hilfsorganisation Arche de Zoé vor einer Woche aus dem Tschad nach Frankreich schmuggeln wollte, haben Eltern. Nun sollen sie schnellstmöglich zu ihren Familien zurückkehren.

Abéché/ParisIn einem in der Grenzstadt Abéché veröffentlichten UN-Bericht hieß es, 91 der Kinder hätten zumindest einen Elternteil. Die Mitarbeiter von Arche de Zoé, die nach dem Scheitern des Kindertransports im Tschad wegen Entführung angeklagt sind, hatten behauptet, bei den 82 Jungen und 21 Mädchen handele es sich um Waisenkinder aus der westsudanesischen Krisenregion Darfur.

Nach der Befragung der Kinder kamen die Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, des UN-Kinderhilfswerks Unicef sowie des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK jedoch zu dem Ergebnis, dass 85 der Kinder wahrscheinlich aus Dörfern des Tschad stammen. Sie sollen nun so schnell wie möglich wieder mit ihren Familien zusammengebracht werden.

"Wir handeln im Interesse unserer Staatsangehörigen"

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy erörterte mit seinem tschadischen Amtskollegen Idriss Deby die Affäre. "Wir handeln im Interesse unserer Staatsangehörigen", teilte das französische Außenministerium mit. Die Regierung dankte dem libyschen Staatschef Muammar al Gaddafi für sein Vermittlungsangebot, verwies aber auf die eigenen Kontakte zur tschadischen Führung.

Unterdessen ließ Präsidentenberater Charles Guéant erkennen, dass Frankreich an einer Auslieferung der Arche de Zoé-Mitglieder interessiert sei. "Es wurde auch gegen französisches Recht verstoßen, deswegen wäre es gut, wenn beide Länder sich verständigten, wo der Fall behandelt werden soll", sagte Guéant dem Sender France Inter.

Ärzte ohne Grenzen: Frankreich mitverantwortlich

Der Mitbegründer der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warf dem französischen Außenminister Bernard Kouchner vor, mitverantwortlich für die Affäre zu sein. "Kouchner hat die Lage in Darfur dramatisiert und den Eindruck vermittelt, dass dort ein Völkermord verübt wird", sagte Rony Brauman. Der Außenminister sei indirekt für die Aktion der umstrittenen Hilfsorganisation Arche de Zoé mitverantwortlich, die die Beschreibung der Lage im Sudan wörtlich genommen habe. "Die Organisation ging von der falschen Voraussetzung aus, dass die Kinder in Darfur unmittelbar vom Tod bedroht sind, aber das stimmt so nicht", sagte Brauman. "Die Lage im Sudan hat sich - auf Krisenniveau - stabilisiert", sagte er. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben