ARD-"Deutschlandtrend" : Zustimmung zu Jamaika-Bündnis sinkt

Nur noch 45 Prozent der Deutschen befürworten laut "Deutschlandtrend" eine Koalition von CDU, CSU, Grünen und FDP. Die Union kommt auf den schlechtesten Wert seit elf Jahren.

Laut ARD-Deutschlandtrend sinkt die Zustimmung in der Bevölkerung zu einer möglichen Jamaika-Koalition.
Laut ARD-Deutschlandtrend sinkt die Zustimmung in der Bevölkerung zu einer möglichen Jamaika-Koalition.Foto: dpa

Rund drei Wochen nach Beginn der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition sinkt laut dem ARD-"Deutschlandtrend" unter den Wählern die Zustimmung zu einem solchen Bündnis. Eine Koalition von CDU, CSU, Grünen und FDP finden 45 Prozent der Deutschen sehr gut oder gut, wie die ARD am Donnerstag auf ihrer Website über die Umfrage berichtete. Das sind demnach zwölf Prozentpunkte weniger als im Oktober.

Eine Mehrheit von 52 Prozent meint inzwischen, dass ein solches Bündnis weniger gut oder schlecht für Deutschland wäre. Vor allem bei den Grünen-Anhängern geht die Begeisterung für eine Jamaika-Koalition merklich zurück. Zwar fänden laut der Umfrage diese noch immer 55 Prozent von ihnen gut - der Wert sackte damit allerdings um 21 Prozentpunkte ab. Bei den FDP-Anhänger ging die Zustimmung um neun Punkte auf 71 Prozent zurück, bei den Unionsanhängern um zwei Punkte auf 70 Prozent.

CSU-Chef Seehofer genießt bei Bürgern nur noch wenig Rückhalt

Der parteiintern umstrittene CSU-Chef Horst Seehofer genießt auch unter den Bürgern offenbar nur noch wenig Rückhalt. Fast zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) sind der Auffassung, dass sich Seehofer nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen von seinen politischen Ämtern zurückziehen sollte. Diese Ansicht vertreten auch 62 Prozent der Befragten in Bayern. Die Zukunft Seehofers ist offen. Eine Entscheidung wird spätestens bei einem Mitte Dezember geplanten CSU-Parteitag erwartet.

Bei der Sonntagsfrage gibt es nur wenig Veränderung. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, bliebe die Union mit 30 Prozent der Stimmen stärkste Kraft. Sie verliert allerdings zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Umfrage im Oktober. Es ist der schlechteste Wert seit elf Jahren. Die SPD verbesserte sich um einen Punkt auf 21 Prozent. Die AfD legt um zwei Punkte auf 13 Prozent zu. Die FDP gewinnt ebenfalls einen Punkt hinzu und kommt auf zwölf Prozent, die Grünen steigern sich auch um einen Punkt auf elf Prozent. Die Linkspartei sackt um einen Punkt auf neun Prozent ab.

Für den "Deutschlandtrend" befragte das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap von Montag bis Mittwoch 1505 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz liegt den Angaben zufolge zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten. (AFP)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei.  Mehr Informationen hier.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

95 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben