Politik : Argentiniens Ex-Diktator Videla tot General putschte sich 1976 an die Macht

Foto: rtr
Foto: rtrFoto: REUTERS

Buenos Aires - Der argentinische Ex-Diktator Jorge Rafael Videla ist tot. Der ehemalige General sei am Freitagmorgen an Altersschwäche in der Haftanstalt Marcos Paz bei Buenos Aires gestorben, sagte der für den Strafvollzug zuständige Direktor Víctor Hortel der staatlichen Nachrichtenagentur Telam. Videla war das Gesicht der Diktatur. Zehntausende Menschen kamen während seiner Herrschaft ums Leben. Er wurde 87 Jahre alt.

Laut Menschenrechtsorganisationen wurden während der Diktatur von 1976 bis 1983 etwa 30 000 Menschen ermordet, der Großteil von ihnen während der fünfjährigen Herrschaft Videlas bis 1981. Er selbst sprach von bis zu 8000 Getöteten. „Wir mussten eine große Anzahl Menschen beseitigen“, erklärte er. Reue zeigte er nie.

Zuletzt wurde Videla 2012 wegen systematischen Babyraubs zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt. Während der Militärdiktatur wurden Oppositionellen 500 Kinder weggenommen und zur Adoption freigegeben. Der streng katholische Videla hatte 1976 den Staatsstreich gegen Präsidentin Isabel Perón angeführt. 1981 trat Videla zurück.

Nach Wiederstellung der Demokratie wurde er wegen zahlreicher Morde und Entführungen zu lebenslanger Haft verurteilt und später unehrenhaft vom Militär entlassen. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben