Asien : China und Japan streiten um Fischer

Acht kleine Felsinseln, die nordwestlich von Taiwan liegen und von China, Japan und Taiwan beansprucht werden, sind der Grund für einen ernsthaften Streit. Nach der Festnahme von Fischern sieht Peking die Beziehungen zu Tokio "beschädigt".

von

Peking - Am Montagmorgen präsentiert sich die Pekinger Ritan-Straße auf Höhe der internationalen Botschaften unzugänglicher als gewöhnlich. Auf dem Gehweg vor der japanischen Botschaft versperrt ein olivgrüner Wagen der Militärpolizei den Durchgang, gegenüber parken Dutzende Polizeiwagen, an der Seite lagern wuchtige Absperrgitter. Plötzlich fährt ein älterer Mann auf einem Fahrrad vorbei – und hebt drohend seine rechte Faust, eine japanische Fahne umklammert.

Das stark erhöhte Polizeiaufgebot in Peking soll weitere Demonstrationen unter Kontrolle halten. Bereits am Samstag, dem 79. Jahrestag der japanischen Besetzung der Mandschurei, hatten rund 50 Demonstranten vor der japanischen Botschaft protestiert. Sie riefen: „Nieder mit dem kleinen Japan“ und „Befreit den Kapitän“. Tags darauf haben sich die Spannungen weiter verschärft. Ein japanisches Gericht hat die Untersuchungshaft des Kapitäns, der mit seinem Fischerboot am 7. September vor den Diaoyu-Inseln mit zwei japanischen Küstenwachschiffen kollidiert war, bis zum 29. September verlängert. „China verlangt die sofortige und bedingungslose Freilassung des Kapitäns“, sagte daraufhin der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Ma Zhaoxu. Weil China die Verhaftung des Kapitäns für ungesetzlich und grundlos erachtet, hat das Land am Sonntag den diplomatischen Kontakt mit Japan auf der mittleren Ebene abgebrochen und mit „starken Gegenmaßnahmen“ gedroht.

Am Abend stattete der chinesische Außenminister Wang Guangya dem japanischen Botschafter Uichiro Niwa einen Besuch ab. Anschließend zitiert ihn die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua mit den Worten: „Dieser von den Japanern verursachte Vorfall hat die japanisch-chinesischen Beziehungen ernsthaft beschädigt.“ Hintergrund des Konflikts ist der ungelöste Streit um die Diaoyu-Inseln (japanisch: Senkaku-Inseln). Dies sind acht kleine Felsinseln, die nordwestlich von Taiwan liegen und von China, Japan und Taiwan beansprucht werden. Die Eilande besitzen Fischerei-Gründe – und möglicherweise Öl. Benedikt Voigt

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben