Asien : Mongolen wählen neuen Präsidenten

Etwa ein Jahr nach den Unruhen am Rande der Parlamentswahlen haben in der Mongolei die Präsidentschaftswahlen begonnen. Umfragewerte lassen ein knappes Ergebnis erwarten

Die knapp 1,6 Millionen Wahlberechtigten können zwischen dem kommunistischen Amtsinhaber Nambar Enkhbayar und seinem Herausforderer Tsakhia Elbegdorj von der Demokratischen Partei wählen.

Nach letzten Umfragen wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Kandidaten geben. Beide versprachen der Bevölkerung eine größere Teilhabe an den Einnahmen aus dem Verkauf von Rohstoffen.

Wie die russische Nachrichtenagentur ITAR-Tass berichtete, werden die Wahlen von 50 internationalen Beobachtern überwacht. Ergebnisse werden erst am Montag erwartet.

Bei den Parlamentswahlen im vergangenen Sommer war es wegen des knappen Ergebnisses zu erheblichen Ausschreitungen gekommen. Anhänger der unterlegenen Demokratischen Partei warfen den regierenden Kommunisten Wahlbetrug vor.

Bei den Ausschreitungen starben fünf Menschen, hunderte wurden verletzt. Unabhängige Wahlbeobachter hatten die Parlamentswahlen als frei und fair bezeichnet. ZEIT ONLINE

0 Kommentare

Neuester Kommentar