Asien : US-Befehlshaber ruft Nordkorea zum Stopp von Drohungen auf

Die südkoreanischen und US-amerikanische Streitkräfte seien für "jeden Ernstfall, jede Instabilität in Nordkorea" vorbereitet, sagte der Befehlshaber der US-Streitkräfte. Das Regime in Pjöngjang müsse seine Provokationen stoppen und sich wie ein verantwortungsbewusstes Land verhalten.

SeoulDer Befehlshaber der US-Streitkräfte in Südkorea, Walter Sharp, hat das kommunistische Nordkorea aufgefordert, seine Drohungen gegen das westlich orientierte Nachbarland sofort einzustellen. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich in den vergangenen Wochen verschärft. Nordkorea hatte der Regierung in Seoul wiederholt mit Vernichtung gedroht und Ende Januar die Auflösung aller Abkommen mit Südkorea über Aussöhnung und Entspannung angekündigt. Der Regierung in Seoul unterstellt Pjöngjang eine Konfrontationspolitik. Südkoreanische Medien berichteten unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse, dass Nordkorea einen erneuten Test einer Langstreckenrakete vorbereite.

Jede Provokation Nordkoreas sei "unverantwortlich und zeigt, dass die Führung in Nordkorea nicht versteht, was es bedeutet, eine verantwortliche Nation zu sein", sagte Sharp zu den Drohungen Pjöngjangs. Anstatt sich auf die Technologie für ballistische Raketen zu konzentrieren, sollte Nordkorea seine Anstrengungen auf den überprüfbaren Abbau seines Atomwaffenprogramms richten. Die USA haben derzeit 28.500 Soldaten zur Abschreckung in Südkorea stationiert.

Die Beziehungen zwischen Süd- und Nordkorea haben sich seit dem Antritt einer konservativen Regierung in Seoul um Präsident Lee Myung Bak vor einem Jahr verschlechtert. Den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit dem kommunistischen Nachbarn hat er vom Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms abhängig gemacht. Angebote Seouls zur Wiederaufnahme des Dialogs hat Pjöngjang ausgeschlagen. (rope/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben