Politik : Asyl: Einheitlicher Rechtsstatus für Flüchtlinge gefordert

Einen einheitlichen Rechtsstatus für Flüchtlinge in Deutschland hat die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, Marieluise Beck (Bündnis 90/Die Grünen), gefordert. Dies sei erforderlich, um allen Asyl Suchenden den Zugang zu sozialen Rechten wie einer Arbeitserlaubnis zu gewähren, sagte sie am Freitag vor Journalisten in Berlin. Die Anerkennungsquote bei Asylbewerbern habe in den vergangenen Jahren zwischen neun und 13,5 Prozent gelegen. 48,4 Prozent der Asyl Suchenden sei lediglich ein Abschiebeschutz gewährt worden. Von 1995 bis Juni 2000 seien 578 000 Anträge auf Asyl gestellt worden, erklärte Beck. Etwa 275 000 Personen hätten eine Anerkennung, eine Duldung oder eine Aufenthaltsbefugnis erhalten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar