Atomenergie : Erneute Fehler am Atomkraftwerk Brunsbüttel

Am abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel wurden Oberflächenrisse an zwei Armaturen des Reaktorwasserreinigungssystems festgestellt. Zuvor war das Werk wegen mehrerer Pannen in Verruf gekommen.

BrunsbüttelKnapp eine Woche, nachdem eine Expertenkommission des Betreibers Vattenfall das abgeschaltete Atomkraftwerk Brunsbüttel als sicher eingestuft hat, sind dort erneut zwei meldepflichtige Ereignisse aufgetreten. Diese seien heute der atomaren Aufsichtsbehörde berichtet worden, teilte Vattenfall in Hamburg mit. Bei den Auffälligkeiten handle es sich um kleine Risse in zwei Armaturen des Reaktorwasserreinigungssystems. Die Armaturen seien untersucht worden, weil zuvor auch im Akw Krümmel Risse festgestellt worden waren. Außerdem sei im Unabhängigen Notstandssystem ein kleines Leck an einem Messanschluss festgestellt worden.
  
Den Angaben von Vattenfall zufolge wurden die Meldungen in der Kategorie "N" für normal eingestuft. Damit sind sie von untergeordneter sicherheitstechnischer Bedeutung. Die Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel sind seit Ende Juni abgeschaltet. Vergangene Woche hatte eine Expertenkommission von Vattenfall erklärt, es seien die Voraussetzungen für den sicheren Weiterbetrieb gegeben. Die Landesregierung von Schleswig-Holstein will diesen aber frühestens 2008 wieder erlauben. (mit AFP/dpa)

 

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar