Atomkraft : AKW Philippsburg nach Zwischenfall abgeschaltet

Grund für die Schnellabschaltung des Block 1 im Atomkraftwerk Philippsburg soll ein Fehler bei der Übertragung eines Messsignals sein. Menschen sollen nicht zu Schaden gekommen sein.

AKW Philippsburg
Es läuft nicht alles rund im AKW Philippsburg. -Foto: dpa

Philippsburg Im Block 1 des Atomkraftwerks (AKW) Philippsburg ist es am Mittwochnachmittag zu einer Schnellabschaltung der Turbine und zu einem automatischen Herunterfahren des Reaktors gekommen. Wie das Betreiberunternehmen Energie Baden-Württemberg (EnBW) am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte, ist nach bisherigem Stand ein Fehler bei der Übertragung eines Messsignals Ursache für die Schnellabschaltung. Das Messsignal gebe die Position der Turbinenwelle an. Die Analyse des Vorgangs dauere an.

Den Angaben zufolge hatte der Vorfall keine Auswirkungen auf Personen, die Anlage oder die Umgebung. Das baden-württembergische Umweltministerium sei unmittelbar informiert worden. Bei Block 1 des AKW Philippsburg handelt es sich um einen Siedewasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 926 Megawatt. Die Anlage ging 1979 in Betrieb. (mpr/ddp)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben