• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Atommüll in der Asse : Die Rückholung stockt

05.01.2013 00:00 Uhrvon

Der radioaktive Müll aus der Asse, dem ehemaligen Salzbergwerk in Niedersachsen, soll zurückgeholt werden – doch auch im Jahr 2012 sind die Vorbereitungen kaum vorangekommen.

In dem Salzstock wurde zwischen 1967 und 1978 die Endlagerung radioaktiver Abfälle erprobt. Eine am 1. Juni 2012 von Bundesumweltminister Altmaier gestartete und auf sechs Wochen Dauer veranschlagte erste Probebohrung in eine Kammer mit Atommüll hat ihr Ziel bislang nicht erreicht. Die „Lex Asse“, die das Verfahren gesetzlich beschleunigen soll, ist zwar auf den parlamentarischen Weg gebracht, aber noch nicht verabschiedet worden.

Der Asse-2-Koordinationskreis, ein Zusammenschluss örtlicher Bürgerinitiativen und Vereine, drängt seit langem auf mehr Tempo. Bei einer Podiumsdiskussion am 10. Januar sollen die Landtagsabgeordneten und -kandidaten aus der Region Farbe bekennen, wie sie sich eine schnellere Rückholung vorstellen.

Die Vertreter von CDU, SPD und FDP haben dazu „Konzeptskizzen“ verfasst, die dieser Zeitung vorliegen. So verlangt der Wolfenbütteler CDU-Abgeordnete Frank Oesterhelweg, die Räumung der Asse zur „Chefsache“ zu machen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das die Anlage seit 2009 betreibt, sei „offensichtlich überfordert“. In einer Art Lenkungsgruppe müssten Vertreter aus Regierung und Opposition den Prozess kontrollieren. Auf einer zweiten Projektebene sollten dann Teams aus Forschung und Wissenschaft, Wirtschaft sowie allen beteiligten Verwaltungen und Behörden gebildet werden. Oesterhelweg verschweigt nicht, dass auch ein „Plan B“ für den Fall vorgehalten werden müsse, dass ein Abbruch der Rückholung notwendig wird. Der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse schlägt vor, dass das niedersächsische Umweltministerium in dem komplexen Verfahren künftig nicht mehr nur als neutrale Genehmigungsbehörde fungieren, sondern auch mit Lösungsvorschlägen an den Betreiber herantreten soll. FDP-Mann Björn Försterling plädiert dafür, Fachpersonal aus Gorleben abzuziehen und für die Rückholung in der Asse einzusetzen.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Sind Sie für eine gesetzliche Wahlpflicht?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz