Atomprogramm : China will Nordkorea zum Einlenken bewegen

Bei den Sechser-Gesprächen über das nordkoreanische Atomprogramm hat China ein Kompromissangebot vorgelegt. Pjöngjang soll innerhalb von zwei Monaten die Aktivitäten in seinen wichtigsten Atomananlagen stoppen, im Gegenzug würde es mit anderen Energiequellen versorgt.

Peking - Die südkoreanische Nachrichtenagentur meldete unter Berufung auf mehrere Quellen, dass der Entwurf unter anderem den Atomreaktor Yongbyon und ein Labor für Radiochemie betreffe. Eine offizielle Bestätigung aus den Delegationen gab es jedoch nicht.

Der US-Unterhändler Christopher Hill sagte, der chinesische Vorschlag garantiere noch keine Fortschritte bei den Verhandlungen. Dennoch müsse sich das Tempo erhöhen. Die Delegierten aus China, Russland, Japan, Südkorea, den Vereinigten Staaten und Nordkorea waren am Donnerstag in Peking zusammengekommen. Die Sechser-Gespräche waren zuletzt im Dezember nach gut einjähriger Unterbrechung wieder aufgenommen, aber nach fünf Verhandlungstagen ohne Ergebnis wieder vertagt worden.

Im September 2005 hatten sich die Gesprächsteilnehmer auf ein Abkommen geeinigt, in dem Nordkorea zusagte, sein Atomprogramm aufzugeben. Im Gegenzug wollten die USA dem Land Sicherheitsgarantien geben, wirtschaftliche Hilfe leisten und sich um bessere Beziehungen mit der kommunistischen Führung in Pjöngjang bemühen. Zwei Monate später stieg Nordkorea aus dem Abkommen aus, weil es von den USA verhängte Strafen für Geldwäscheaktivitäten für unverhältnismäßig hielt. Im Oktober vergangenen Jahres führte Nordkorea nach eigenen Angaben erstmals einen Atomwaffentest aus, um seine Atommacht unter Beweis zu stellen. Die Vereinten Nationen verhängten daraufhin Strafen gegen das Land, das von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten ist. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben