Atomstreit : EU beschließt Ölembargo gegen Iran

Nach schweren diplomatischen Spannungen zwischen Teheran und dem Westen verschärft die EU nun ihren Kurs gegenüber dem Land. Man ist sich einig, kein iranisches Öl mehr zu importieren.

Iranische Marine-Schiffe nahe der Straße von Hormus. Iran droht damit, die wichtige Seestraße für den Ölverkehr in den Westen zu sperren.
Iranische Marine-Schiffe nahe der Straße von Hormus. Iran droht damit, die wichtige Seestraße für den Ölverkehr in den Westen zu...Foto: rtr

Im Atomstreit mit dem Iran hat sich die Europäische Union nach Angaben von Diplomaten im Grundsatz auf ein Ölembargo gegen Teheran verständigt. Vor einem Treffen der EU-Außenminister am 30. Januar sei aber noch „eine Menge Arbeit zu tun“, sagte ein Diplomat in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP.

Wann die Sanktion in Kraft treten soll, war demnach noch nicht klar. Der Iran hatte vergangene Woche gedroht, die Straße von Hormus zu sperren, sollte der Westen Sanktionen gegen Irans Ölexport verhängen.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück. Der Westen hat bereits mehrere Runden von Sanktionen gegen den Iran verhängt.

Nach Angaben der EU-Kommission führten die EU-Staaten 2010 aus dem Iran 5,8 Prozent ihres Rohölbedarfs ein, das entspricht 30,3 Millionen Tonnen. Rund ein Drittel davon geht nach Italien, weitere wichtige Abnehmer sind Spanien, Belgien und Griechenland.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben