Atomstreit : Iran nimmt Atomgespräche wieder auf

Der iranische Vize-Atomunterhändler Dschwad Waidi ist in Wien zu Gesprächen mit der Internationalen Atomenergiebehörde eingetroffen. Nach dem letzten Treffen vor zwei Wochen war wieder Bewegung in die Verhandlungen kommen.

WienDer Iran hat in Wien die Gespräche mit der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über sein umstrittenes Atomprogramm wieder aufgenommen. Beide Seiten hatten bei einem ersten Treffen vor knapp zwei Wochen in Teheran Fortschritte erzielt. Teheran hatte der Wiener Atombehörde dabei erstmals wieder eine Inspektion des im Bau befindlichen Schwerwasserreaktors bei Arak im Zentral-Iran zugesagt. Verhandlungsführer sind der iranische Vize-Atomunterhändler Dschawad Waidi und der technische Direktor der IAEA, Olli Heinonen.

Der Iran hat unter dem Druck zweier UN-Resolutionen und möglicher neuer Sanktionen angeboten, bisher noch unbeantwortete Fragen zu seinem lange geheimen Atomprogramm innerhalb von 60 Tagen zu beantworten. Der Sicherheitsrat hat Teheran aufgefordert, auf die Teile seines Atomprogramms zu verzichten, die auch der Produktion von Atomwaffen dienen könnten. Die iranische Regierung hat dies bisher zurückgewiesen. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben