Atomstreit : Polenz warnt vor US-Angriffen auf Iran

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, hat vor militärischen Aktionen der USA gegen Iran gewarnt. Selbst "chirurgische Operationen" des US-Militärs gegen iranische Ziele könnten die Sicherheit und Stabilität in der ganzen Welt gefährden.

BerlinAngriffe würden "zu einer nicht mehr kontrollierbaren Kettenreaktion führen und die Gewalt dramatisch eskalieren lassen", sagte Polenz dem Tagesspiegel am Sonntag. Der CDU-Politiker kritisierte US-Präsident George W. Bush, der kürzlich mit Blick auf das iranische Atomprogramm vor einem "Dritten Weltkrieg" gewarnt hatte. "Verantwortliche Politiker sollten auch in ihrer Sprache erkennen lassen, dass sie nach einer Lösung suchen", sagte der Außenpolitiker. Der Atomstreit mit Iran könne nur auf dem Verhandlungsweg und nicht durch militärische Aktionen gelöst werden.

In der Debatte über schärfere Sanktionen gegen Iran warf Polenz den USA Doppelzüngigkeit vor: "Amerikanische Firmen treiben über Tochtergesellschaften oder über Drittländer durchaus weiter Handel mit Iran." Als Beispiele nannte der CDU-Politiker die Firmen Coca Cola und Pepsi Cola und fügte hinzu: "Von Halliburton ganz zu schweigen." Dem Konzern werden fragwürdige Geschäfte mit Iran vorgeworfen. US-Vizepräsident Dick Cheney war von 1995 bis 2000 Vorstandschef der Firma. (Tsp)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben