Politik : Auch Assad verlegt Truppen an die Grenze

von

Istanbul - Die Gefahr einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den Nachbarn Türkei und Syrien wächst. Angesichts eines türkischen Truppenaufmarsches an der 900 Kilometer langen Grenze in den vergangenen Tagen hat nun auch die Regierung von Baschar al Assad nach Angaben der Opposition damit begonnen, schweres Gerät in die Nähe der Grenze zu schicken. Mustafa al Seyh, ein General der syrischen Rebellenarmee FSA, sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag, 170 syrische Panzer seien in einer Kaserne nördlich der Wirtschaftsmetropole Aleppo zusammengezogen worden; Aleppo liegt etwa 50 Kilometer südlich der Grenze zur Türkei.

Der FSA-General sagte, es sei unklar, ob die Panzer für einen Einsatz gegen die Opposition in der Region konzentriert worden seien oder zur Abwehr möglicher türkischer Angriffe. Eine unabhängige Bestätigung seiner Angaben lag nicht vor. In Ankara hatte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag wegen des Abschusses eines türkischen Militärjets durch Syrien mit Präventivschlägen gegen alle syrischen Armee-Einheiten gedroht, die sich der Grenze nähern. Seit Erdogans Ankündigung verlegt die türkische Armee starke Panzerverbände sowie Artillerie und Luftabwehrgeschütze in die Provinzen an der syrischen Grenze.

Die Situation könnte nach Erdogans Ankündigung leicht eskalieren, da sich einige der Gefechte zwischen syrischen Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition nahe der türkischen Grenze abspielen. Bewohner der Grenzprovinz Kilis, wo im April zwei Menschen bei Schüssen syrischer Soldaten auf türkisches Territorium starben, berichteten dem Nachrichtensender CNN-Türk zufolge, die Kämpfe seien mitunter so nah, dass sie wegen möglicher Querschläger große Angst hätten, auf ihren Feldern an der Grenze zu arbeiten. Thomas Seibert

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben