Politik : Auf einer Linie

NAME

Die irakischen Oppositionsvertreter können mit ihrem Auftritt in Washington voll zufrieden sein. Die zunächst nicht vorgesehenen Begegnungen mit Vizepräsident Richard Cheney – per Videotelefon – und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld haben ihren Antrittsbesuch als vereinte Front in Washington kräftig aufgewertet. Cheney und Rumsfeld gehören zu den stärksten Befürwortern eines militärischen Vorgehens gegen den Irak. Die Gesprächsparteien hatten es nicht schwer, eine gemeinsame Linie zu finden. US-Regierungsbeamte sprachen von einem Wendepunkt in den Beziehungen zur irakischen Opposition. Die Iraker ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, den Schulterschluss mit der US-Regierung zu demonstrieren. „Wir freuen uns auf weitere großartige Zusammenarbeit“, sagte Scharif Ali Bin Al- Hussein von der irakischen Monarchiebewegung anschließend. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben