AUFKLÄRUNG : Von Rebellen getötet

Der Anfang des Jahres in Syrien getötete französische Journalist Gilles Jacquier starb durch einen Beschuss von Rebellen. Das berichtete die französische Zeitung „Le Figaro“ unter Berufung auf Informationen des Verteidigungsministeriums in Paris. Ballistische Analysen und Geheimdienstinformationen hätten ergeben, dass der 43-Jährige durch einen Mörserbeschuss aus einem sunnitischen Rebellenviertel in Homs gestorben sei, als er sich in einem regierungstreuen Gebiet der Stadt aufgehalten habe. Jacquier, der für den Fernsehsender France 2 arbeitete, war im Januar in der Protesthochburg Homs getötet worden. Er war der erste westliche Journalist, der seit Beginn der Proteste im März 2011 in Syrien getötet wurde. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar