Aufstände in Syrien : Kurden protestieren nach Mord an Oppositionellem

Das syrische Regime geht nach dem Scheitern der UN-Resolution noch härter gegen Opposition vor. Am hellichten Tag wurde der oppositionelle kurdische Politiker Meschaal Tammo ermordet. Außenminister Westerwelle reagiert mit Bestürzung.

von
Zehntausende nahmen in Kamischli an der Trauerfeier für den ermordeten Kurdenführer Meschaal Tammo teil.
Zehntausende nahmen in Kamischli an der Trauerfeier für den ermordeten Kurdenführer Meschaal Tammo teil.Foto: Reuters

Unmittelbar nach dem Scheitern der UN-Resolution gegen Syrien aufgrund des Vetos von Russland und China hat das Regime in Damaskus seine Brutalität gegen die Opposition deutlich verschärft. Am Samstag folgten schätzungsweise 50 000 aufgebrachte Menschen in der nordsyrischen Stadt Kamischli dem Sarg des tags zuvor ermordeten kurdischen Politikers Meschaal Tammo und skandierten Parolen gegen das Regime.

Der 53-Jährige war am helllichten Tag von vier maskierten Killern in seinem Haus erschossen worden. Das lokale syrische Koordinationskomitee warf den Machthabern vor, Oppositionelle jetzt gezielt „physisch liquidieren“ zu wollen. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete den Tod Tammos, gab aber an, er sei von Unbekannten aus einem Auto heraus erschossen worden.

Aus Protest gegen die Ermordung haben Demonstranten in Europa syrische Botschaften und Konsulate besetzt. In Berlin protestierten etwa 30 Demonstranten vor dem Gebäude, 24 gelangten ins Innere der Botschaft, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Syriens Außenminister Walid Muallem drohte am Sonntag allen Staaten „mit harten Maßnahmen“, sollten sie den kürzlich in Istanbul gegründeten „illegitimen“ Syrischen Nationalen Übergangsrat (SNC) anerkennen. Staaten des Westens, darunter Frankreich und die USA, haben die Gründung des Rates begrüßt. Im Gegensatz zum Übergangsrat in Libyen haben sie dem Nationalrat jedoch keine Anerkennung angeboten.

Meschaal Tammo war Mitglied im SNC und Sprecher der Kurdischen Zukunftspartei, die sich für ein Ende der Diskriminierung ihrer Landsleute einsetzt, aber keine Abtrennung der Kurdengebiete von Syrien anstrebt. Das Opfer war erst wenige Wochen vor seinem Tod nach dreieinhalb Jahren Haft entlassen worden. Auf dem Weg zum Friedhof schoss die Polizei auf den Trauerzug, nach Angaben des Senders Al Arabiya kamen dabei mindestens fünf Menschen ums Leben, mehrere wurden verwundet.

Anti-Assad Proteste in Berlin
Die Sympathisanten der syrischen Rebellen in Deutschland fordern Freiheit und Demokratie für ihre Heimat.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dapd
09.10.2011 08:53Die Sympathisanten der syrischen Rebellen in Deutschland fordern Freiheit und Demokratie für ihre Heimat.

In Damaskus wurde zudem der prominente Oppositionelle und frühere Parlamentsabgeordnete Riad Seif auf offener Straße brutal zusammengeschlagen. Ein Amateurvideo zeigt den 64-Jährigen bei der anschließenden Untersuchung durch einen Arzt, sein Rücken ist rot und blau, die Arme von den Hieben stark geschwollen. Riad Seif war einer der führenden Intellektuellen des Damaszener Frühlings und gehörte zu den Mitunterzeichnern der sogenannten Damaskus-Erklärung von 2005, die einen demokratischen Wandel für Syrien forderte. Der prominente Dissident saß unter Baschar al Assad wegen seiner Überzeugungen über sechs Jahre lang im Gefängnis.

Lesen Sie auf Seite 2: Wie Außenminister Guido Westerwelle reagiert.

Seite 1 von 2
  • Kurden protestieren nach Mord an Oppositionellem
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben