Politik : AUS DEM SENAT

-

Der Senat will bei gerichtlichen Strafverfahren in Zukunft auch ambulante DrogenhilfeEinrichtungen einbeziehen. Das geht aus einer Richtlinie der Gesundheitssenatorin Heidi Knake-Werner (PDS) hervor, die der Senat am Dienstag beschlossen hat. Staatlich anerkannt würden nicht mehr nur stationäre Einrichtungen, in denen Süchtige im Sinne der Vorschrift „Therapie statt Strafe“ ihre Sucht unter Kontrolle bekommen könnten. Auch die ambulante Substitutionsbehandlung soll nun möglich werden. wvb.

Öffnungszeiten der Kitas

bleiben unverändert

Der Senat will den Betreuungsstandard bei den Kindertagesstätten erhalten. Weil für den öffentlichen Dienst verabredet worden ist, Einkommensverzicht mit Freizeit auszugleichen, ist bei den Erziehern ein zusätzlicher Personalbedarf von 251 Stellen entstanden. Die Erzieher haben zusätzliche Freizeitansprüche. Das geht aus einem Bericht von Jugendsenator Klaus Böger (SPD) an das Abgeordnetenhaus hervor. wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben