AUS DER REGION : AUS DER REGION

JORDANIEN

Regierungschef Bachit

bildet neues Kabinett

Amman - Der jordanische Regierungschef Maruf Bachit hat sein neues Kabinett vorgestellt, zu dem auch der Opposition nahestehende Politiker gehören. Bachit und seine 26 Minister leisteten am Mittwoch vor König Abdullah II. den Amtseid ab. Nicht ausgetauscht wurden unter anderen die Minister für Äußeres, Inneres und Finanzen. Hauptziel der neuen Regierung ist die Einleitung politischer Reformen, wie sie von zahlreichen Demonstranten und der islamistischen Opposition seit Wochen gefordert werden. Bachit kündigte an, Priorität solle eine Revision des Wahlrechts haben. Zugleich versprach er „globale Reformen“ und einen „tiefgehenden Dialog mit allen politischen Kräften“. Die wichtigste Oppositionspartei, die Islamische Aktionsfront (FAI), äußerte sich skeptisch über das neue Kabinett, das den Vorgängerregierungen gleiche. „Aber wir warten ihre Handlungen ab, um es zu beurteilen“, sagte FAI-Chef Hamseh Mansur. Ähnlich äußerte sich der Sprecher der Muslimbrüder, Dschamil Abu Bakr. Er kündigte an, die Proteste würden weitergehen, bis die Regierung die geforderten Reformen umgesetzt habe. AFP

SYRIEN

Sperre von Facebook und Youtube

aufgehoben

Damaskus - Erstmals seit 2007 können die Menschen in Syrien wieder frei auf das soziale Internet-Netzwerk Facebook und die Online-Videoplattform Youtube zugreifen. Wie die Nachrichtenagentur AFP von einem syrischen Internetunternehmer erfuhr, ordnete die Regierung an, die Sperrung der beiden Seiten aufzuheben. Allerdings sind viele Internetseiten ausländischer Medien, kritische Blogs und die arabische Version des Online-Lexikons Wikipedia in Syrien weiter nicht zugänglich. Soziale Netzwerke hatten in den vergangenen Wochen eine Schlüsselrolle bei der Organisation der Proteste in mehreren arabischen Ländern gespielt. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben