Politik : Aus deutschen Landen frisch vor Gericht

Der Europäische Gerichtshof verbietet das Gütesiegel der Bauern – es diskriminiert die anderen

Henrik Mortsiefer

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hält nichts von hergebrachten Wahrheiten. Zum Beispiel dieser: Zuhause schmeckt’s am besten. Die Luxemburger Richter haben am Dienstag entschieden, dass das Agrar-Gütesiegel „Markenqualität aus deutschen Landen“ in bisheriger Form nicht weiter vergeben werden darf. Begründung: Die Hersteller von Lebensmitteln aus anderen europäischen Ländern werden durch das Pauschalargument des Werbeslogans unzulässig benachteiligt.

Freies Essen für freie Bürger – so könnte man die Richter interpretieren. Was soll es den Berliner kümmern, dass sein Bier aus Bayern oder Belgien stammt – Hauptsache es ist sauber und schmeckt.

Finanziert wird das deutsche Siegel vom Absatzfonds der CMA, der Centralen Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft, der wiederum von Schlachtereien, Molkereien und Brauereien mit Pflichtbeiträgen gespeist wird. Und weil die Beitragspflicht wie ein Gesetz wirkt, interpretiert sie der EuGH als staatliches Handeln. Im vereinten Europa soll aber für diese Art der quasi-staatlichen Verkaufsförderung kein Platz mehr sein. Konsequenz: Die CMA und 2500 Betriebe mit nahezu 12 000 Erzeugnissen, auf denen das Siegel klebt, müssen sich etwas einfallen lassen. „Markenqualität aus europäischen Landen“? Das wird die Bierbrauer nicht trösten.

Trost spendet nur die Geschichte: Vor 100 Jahren führte der britische Merchandise Marks Act das Siegel „Made in Germany“ ein, um alle Waren, die aus dem deutschen Reich nach England geliefert wurden, zu brandmarken. Kauft britisch, lautete der Appell. Und der ging, wie wir heute wissen, nach hinten los. „Made in Germany“ wurde zum Synonym für deutsche Wertarbeit und eine Verkaufshilfe für deutsche Hersteller. Die deutsche Agrarlobby muss uns Europäer nun ohne nationales Gütesiegel von der Qualität ihrer Erzeugnisse überzeugen. Die EuGH-Entscheidung lässt Raum für kreatives Marketing. Wer macht uns grenzenlos verständlich, was Kröver Nacktarsch (Wein), Halver Hahn (Käse) und Ahle Worscht (Wurst) sind?

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben