Politik : Aus – mit dem Herz in der Hand

-

Deutschland verliert nach großem Kampf im Halbfinale Italiener haben in der Verlängerung die besseren Chancen Millionen Zuschauer verfolgen das Spiel auf den Fanmeilen

Berlin/Dortmund - Deutschland ist am Dienstag im Halbfinale der 18. Fußball-Weltmeisterschaft an Italien gescheitert. In einem dramatischen Duell der dreimaligen Titelträger unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Jürgen Klinsmann vor 65 000 Zuschauern in Dortmund mit 0:2 nach Verlängerung. Die italienischen Tore fielen in den letzten beiden Minuten – Fabio Grosso traf in der 119. und Alessandro Del Piero in der 120. Minute. Deutschland spielt am Samstag in Stuttgart gegen den Verlierer des heutigen Halbfinales zwischen Frankreich und Portugal in München. Der Sieger trifft am Sonntag in Berlin auf Italien.

Nach torlosen 90 Minuten setzten sich die Italiener verdient gegen das deutsche Team durch. Der dreimalige Weltmeister hatte in einem dramatischen Spiel gleich zu Beginn der Verlängerung zwei Mal den Pfosten getroffen. In der regulären Spielzeit kam es, obwohl sich beide Mannschaften nicht versteckten, nur zu wenigen Torchancen. Die größte auf deutscher Seite vergab Lukas Podolski in der 63. Minute, als er mit einem Drehschuss nach Vorlage von Bernd Schneider am italienischen Torhüter Gianluigi Buffon scheiterte. Michael Ballack setzte in der 82. Minute einen Freistoß über das Tor.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann sagte nach der Niederlage: „Wenn man ein Spiel nach 120 Minuten verliert, ist das natürlich hart. Ich möchte meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Es ist ein junges Team und dieses Team hat viel Qualität.“ Deutschland könne stolz sein auf diese Mannschaft. Sie habe „ großartigen Fußball gespielt, Angriffsfußball. Wir haben der Welt das neue Gesicht der deutschen Mannschaft gezeigt“. Ob Klinsmann weitermachen wird, wollte er am Abend noch nicht entscheiden, sondern das Spiel erst „ein paar Momente sacken lassen“. WM-Organisationschef Franz Beckenbauer sprach nach dem Abpfiff von einem „der besten Spiele, die ich in der letzten Zeit gesehen habe“. Er hoffe, dass Klinsmann seine Arbeit fortsetze.

Italiens Trainer Marcello Lippi sagte: „Wir waren die Mannschaft, die das verdient hat. Wir waren über lange Strecken einfach dominierend.“ Die Mannschaft habe „Enthusiasmus und Liebe in ihr Spiel gesteckt“. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sagte: „So darf man ausscheiden. Wir sind ein guter Verlierer, und Berlin wird der WM ein wunderbares Finale bereiten.“ Auch das Dortmunder Publikum feierte die deutsche Mannschaft.

Millionen Fußballfans sahen das Spiel auf den Fanmeilen der großen Städte. In Dortmund mussten die Zugänge der Partyzonen wegen des Andrangs von mehr als 70 000 Menschen schon einige Stunden vor dem Anpfiff geschlossen werden. Auf der Berliner WM-Meile verfolgten das Spiel nach Angaben des Senats rund eine Million Menschen. Auch die für zusätzliche 150 000 Fans erweiterte WM-Party sei kurz nach Spielbeginn „knackevoll“ gewesen, sagte ein Sprecher. Damit haben sich in Berlin auf dem Areal zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule seit WM-Beginn rund sieben Millionen Menschen versammelt.

Die Erweiterung koste eine „sechsstellige Summe“, hieß es am Dienstag. Der Weltfußballverband Fifa habe angekündigt, sich daran zu beteiligen, sagte Senatssprecher Michael Donnermeyer. Den Rest trage das Land Berlin. Allein in Berlin sorgten 6000 Polizeibeamte für Sicherheit. Am Sonntag war ein Amokfahrer durch die Absperrung der Berliner Fanmeile gerast und hatte mehr als 20 Menschen verletzt.Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar