Politik : Aus SFB und ORB wird RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg geht im Juni 2003 auf Sendung

NAME

Berlin (dpa). Der aus der Fusion von SFB und ORB hervorgehende Sender soll „Rundfunk Berlin-Brandenburg“ (RBB) heißen und seinen Sitz sowohl in Potsdam als auch Berlin haben. Das berichtete der ORB nach dem Treffen von Regierungsvertretern beider Länder am Montagabend in Berlin. Nach dem beschlossenen Zeitplan soll der Staatsvertrag noch in diesem Jahr ratifiziert werden und die neu entstehende Anstalt von Juni nächsten Jahres an senden. An dem Gespräch nahmen außer Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit und Ministerpräsident Manfred Stolpe (beide SPD) Berlins Wirtschaftssenator Gregor Gysi und der brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) teil. Nach der Wahl des Rundfunkrates könnte der neue RBB-Intendant in der ersten Jahreshälfte 2003 gewählt werden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben